Neues Trikot

Von Fußball- bis Basketball, Eishockey & Co.

Hey Leute, Ihr wollt immer auf dem Laufenden bleiben?
Ganz einfach unseren RSS feed abonnieren!

Groß, muskulös und blondhaarig: So stand einst Peter Schmeichel auf dem Rasen und sorgte bei den Fans seiner Vereine und bei dänischen Fußballanhängern für Begeisterung. Seit mehr als 10 Jahren spielt sein Sohn bereits in der Nationalelf. Sein Verein ist Leicester City, wo er mit dem Gewinn der Premier League 2016 seinen bislang größten Erfolg feierte. Nun war er also WM-Teilnehmer in Russland und wurde zum tragischen Helden.

Da glüht die kühle Dänenseele

Es ist die 116. Minute im Spiel zwischen Kroatien und Dänemark, als im Strafraum der Dänen der kroatische Stürmer zu Fall kommt und der Schiedsrichter auf Elfmeter entscheidet. Luka Modric legt sich den Ball zurecht. Im Tor Dänemarks recht Kasper Schmeichel die Arme nach oben. Er fixiert den Elfmeterschützen. Modric läuft an, schießt und der Ball sucht sich den Weg links vom Torwart. Schmeichel fällt … und hält den Ball fest. Vergräbt ihn sekundenlang unter sich, ehe er sich erhebt und die Siegerfaust gen Himmel reckt. Diese Geste wirkt wie ein Weckruf an seine Kollegen, die sich in den vergangenen Minuten nur noch auf eine Abwehrschlacht eingelassen hatten.

Die kühle Dänenseele glüht. Schmeichel erinnert an Oliver Kahn in seinen besten Zeiten. Und die Außenseiter schaffen es ins Elfmeterschießen. Der erste schwedische Schütze verliert gegen den kroatischen Torwart. Doch Schmeichel kontert das eiskalt und hält ebenfalls. Im weiteren Verlauf hält er einen zweiten Schuss. Luka Modric tritt noch einmal gegen ihn an. Um Haaresbreite verfehlt Kasper Schmeichel dessen Ball und so gehen die Kroaten am Ende als Sieger ins WM-Viertelfinale. Kasper Schmeichel ist der beste Däne auf dem Feld. Viel lieber hätte er sicherlich das Spiel gewonnen. Eines hat er jedenfalls bewiesen: Er braucht sich nicht fürchten vor den Fußstapfen seines Vaters, denn er ist selbst ein ganz großer Keeper.

 

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply